Die Museumskollektion der Gegenstände umfasst zahlreiche 3D-Gegenstände, unter anderen eine Schreibmaschine, sein PC, Terminkalender, Füllhalter sowie Sachen, die er beim Attentat trug - Mobiltelefon, Krawatte, Aktentasche. Die Kollektion umfasst auch zahlreiche Preise und Anerkennungen, die Dr. Zoran Djindjic bekam, unter anderem UNESCO, BAMBI und POLAK-Preis. Diese Gegenstände hat Frau Ruzica Djindjic dem Virtuellen Museum zur Verfügung gestellt.

Die persönliche Bibliothek von Dr. Zoran Djindjić enthält ca. tausendfünfhundert Bücher, darunter 44 alte und seltene serbische Bücher (Ausgaben bis 1867), zahlreiche Bücher aus der ersten Hälfte des 20. Jh. in serbischer Sprache, besonders zwischen zwei Weltkriegen, mit ausgewählten Werken aus dem Bereich der Literatur und der Sozialwissenschaften, meistens Geschichte, Philosophie und Recht, Bücher in Fremdsprachen (Deutsch, Englisch, Französisch). Die Bibliothek enthält auch einige der wichtigsten Werke im Bereich der Ideengeschichte und der Sozialwissenschaften. Die Nationalbibliothek Serbien hat die Kollektion bibliografisch bearbeitet. Die Bibliothek wurde in gutem Zustand erhalten und wird im Fonds Dr. Zoran Djindjic verwahrt und zeugt vom Umfang und der Tiefe des Interessenbereichs von Dr. Zoran Djindjic.

Virtuelle Spaziergänge ermöglichen den Besuchern, zum ersten Mal die Räumlichkeiten zu entdecken, in denen Dr. Zoran Djindjić gearbeitet hat. Die Touren ermöglichen den Einblick in das Arbeitszimmer von Dr. Zoran Djindjić in der Regierung der Republik Serbien, im Rathaus Belgrad und in seinem privaten Arbeitszimmer.



Kondolenzbuch, das am 13.03.2003 in der Regierung der Republik Serbien anlässlich der Ermordung des Premiers Zoran Djindjić eröffnet wurde.